Sie sind hier: DSOSL / Die DiakonieStiftung

Die DiakonieStiftung Osnabrücker Land

Die selbstständige kirchliche DiakonieStiftung Osnabrücker Land ist 2014 durch die Zusammenlegung der Diakonie-Stiftung Melle und der Evangelischen DiakonieStiftung Georgsmarienhütte entstanden.

Die Diakonie-Stiftung Melle geht auf eine Initiative von Superintendent i.R. Jürgen Oltmanns im Jahr 2005 zurück, die Evangelische DiakonieStiftung Georgsmarienhütte wurde im Jahr 2007 durch den damaligen Kirchenkreis Georgsmarienhütte auf Initiative von Superintendentin a.D. Doris Schmidtke gegründet.

Timo Natemeyer neu im Kuratorium

Das Kuratorium der DiakonieStiftung: v.li. Heiko Grube, Doris Schmidtke, Heidrun Bowenkamp, Timo Natemeyer, Günter Harmeyer, ehemaliges Kuratoriumsmitglied, und Jutta Olbricht. Auf dem Foto fehlen Matthias Selle und Hans Hentschel.
Das Kuratorium der DiakonieStiftung: v.li. Heiko Grube, Doris Schmidtke, Heidrun Bowenkamp, Timo Natemeyer, Günter Harmeyer, ehemaliges Kuratoriumsmitglied, und Jutta Olbricht. Auf dem Foto fehlen Matthias Selle und Hans Hentschel.

Neues Kuratoriumsmitglied der DiakonieStiftung Osnabrücker Land ist Timo Natemeyer. Der 47-Jährige löst damit Günter Harmeyer ab.

Dass Timo Natemeyer auch der Nachfolger von Günter Harmeyer im Amt des Bürgermeisters der Gemeinde Bad Essen ist, hängt nicht unmittelbar mit der Entsendung ins Kuratorium zusammen. Es sei der Mensch Timo Natemeyer, seine Persönlichkeit, sein Herz für Menschen in Notlagen und für gemeinnützige Arbeit, so Stiftungsvorsitzender Heiko Grube. Der Wehrendorfer Timo Natemeyer ist seit 2014 Bürgermeister der Solegemeinde.

Während der Kuratoriumssitzung bestimmten die Mitglieder zugleich den Vorsitz für die nächsten vier Jahre. Vorsitzender der Stiftung bleibt Heiko Grube, Melle, seine Stellvertreterin Jutta Olbricht, Georgsmarienhütte.

Auch die Vorhaben für die nächsten Jahre wurden beschrieben. Mit verschiedenen Aktionen, z. B. Benefizveranstaltungen, Kunstaktionen und der Kooperation mit Kirchengemeinden will sich die DiakonieStiftung bekannter machen und für sich werben. Denn Spenden fließen zu 100 Prozent, schnell und unbürokratisch an Menschen in persönlichen Notlagen.

Weiteres Standbein der Stiftung sind Zustiftungen. Sie erhöhen das Grundkapital, damit auch in Zukunft Hilfe möglich wird. Dass gerade in den nächsten Monaten die Zustiftungen wichtig sind, hat einen triftigen Grund. Bis Juni 2019 bonifiziert die Evangelisch-lutherische Landeskirche Hannovers nach dem Prinzip „aus drei mach vier“, das heißt: bei drei Euro Zustiftung legt die Landeskirche einen Euro dazu – eine Rendite, die sonst nirgendwo erreicht wird, sagt Heidrun Bowenkamp, Kuratoriumsmitglied und zuständig für den Finanzbereich. Jeder Euro zählt – es muss kein großer Betrag sein.

Neu im Kuratorium seit Sommer 2015

Neu im Kuratorium seit Sommer 2015

Superintendent Hans Hentschel (ganz rechts) aus Bramsche in seiner Funktion als Vorsitzender des Ev.-luth. Kirchenkreisverbandes Osnabrück-Stadt und –Land. Weiterhin im Kuratorium sind (von links nach rechts) Günter Harmeyer, Bad Essen, als Vorsitzender Heiko Chr. Grube, Geschäftsführer des Diakonischen Werkes in Stadt und Landkreis Osnabrück, Heidrun Bowenkamp, Kreissparkasse Melle,  Doris Schmidtke, Diakoniepastorin des Kirchenkreisverbandes Osnabrück-Stadt und –Land und als stellvertretende Vorsitzende Jutta Olbricht, Kirchenkreisvorstand Melle-Georgsmarienhütt.

Auf dem Foto fehlt Matthias Selle, Kreisrat des Landkreises Osnabrück.

Das Gründungskuratorium der DiakonieStiftung Osnabrücker Land

Kuratorium der DiakonieStiftung steht zusammen auf einer Treppe

Dem Gründungskuratorium gehören an:

  • als Vorsitzender Heiko Chr. Grube, Geschäftsführer des Diakonischen Werkes in Stadt und Landkreis Osnabrück
  • Stellvertretende Vorsitzende Jutta Olbricht, Kirchenkreisvorstand Melle-Georgsmarienhütte
  • Heidrun Bowenkamp, Kreissparkasse Melle Günter Harmeyer, Bad Essen
  • Wolfgang Loos, Vorsitzender des Kirchenkreisverbandes Osnabrück-Stadt und -Land
  • Doris Schmidtke, Diakoniepastorin des Kirchenkreisverbandes Osnabrück-Stadt und -Land
  • Matthias Selle, Kreisrat des Landkreises Osnabrück